NEWS

Der nächste Gegner der Adler: Grizzlys Wolfsburg

04. Februar 2016

Wie schon in beiden Spielen des letzten Wochenendes treffen die Adler auch am Freitag auf einen direkten Tabellennachbarn. Die Grizzlys Wolfsburg halten sich trotz durchwachsener Leistungen in den letzten Wochen weiterhin in den Top 6 der Liga und wollen ihren Zwei-Punkte-Vorsprung gegen den Siebten aus Mannheim natürlich auch behaupten.

Felix Brückmann stand in den ersten drei Saisonduellen gegen die Adler zwischen den Pfosten, in denen die Grizzlys insgesamt drei Punkte ergatterten.

Platz sechs hatte das Team von Trainer Pavel Gross auch Mitte Dezember schon inne, als man sich mit einer 2:5-Schlappe beim Tabellenletzten in Krefeld in die Weihnachtsfeierlichkeiten verabschiedete. Es folgten nur drei Siege in den anschließenden zehn Partien, doch weiter als bis auf Platz sieben ging es dank des kuriosen Jahreswechsels in der Liga nicht hinab. Erst mit dem Iserlohn-Wochenende fanden die Niedersachsen zurück in die Erfolgsspur.

Mit zwei Shut-Outs zur Vertragsverlängerung

Zwei Tage nach einem knappen 2:3 am Seilersee feierte Sebastian Vogl zwei Shut-Outs nacheinander, ließ in den beiden Heimspielen gegen die Roosters sowie gegen Hamburg keinen Gegentreffer zu und gab Manager Charlie Fliegauf damit eine Steilvorlage für seine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2018.

Augen auf... Sebastian Vogl! Der gebürtige Landshuter musste in der vergangenen Saison seinen Stammplatz an Felix Brückmann abtreten. Absolvierte Vogl in der vergangenen Vorrunde „dank“ Brückmanns Verletzung zu Saisonbeginn noch etwas mehr als die Hälfte der Spiele, so kam er bislang nur in etwa einem Drittel der Partien zum Einsatz. Doch mit den vier Siegen in Vogls letzten vier Einsätzen konnte der 29-Jährige seiner Mannschaft wieder auf die Erfolgsspur zurückhelfen, während die Grizzlys bei den letzten fünf Partien Brückmanns immer als Verlierer vom Eis gingen. Bleibt abzuwarten, ob Pavel Gross Brückmann gegen seinen Ex-Klub aus Mannheim wieder eine Chance gibt.

Fakt: Topscorer Sebastian Furchner absolviert in seinem achten Jahr in Wolfsburg die offensivstärkste Saison seiner Karriere, hat mit 36 Punkten aus 42 Partien schon fast seinen bisherigen persönlichen Rekord aus der Saison 2009/10 (39 Punkte) erreicht.

DEL-Bilanz der Adler gegen die Grizzlys seit 1995: 49 Spiele, 30 Siege, 19 Niederlagen, 141:122 Tore

DEL-Bilanz der Adler gegen die Grizzlys 2014/15: 6 Siege aus 8 Spielen, 35:24Tore

DEL-Bilanz der Adler gegen die Grizzlys 2015/16: 7:3 (H), 4:5 n.P. (H), 2:1 n.V. (A)

Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim
Freitag, 5.2.2016, 19:30 Uhr
EisArena, Wolfsburg

Das Spiel wird live im Webradio (http://bit.ly/adlerwebradio) übertragen, zudem gibt es aktuelle Infos im Liveticker in der mobilen App (iOS: http://bit.ly/iosadlerapp , Android: http://bit.ly/androidadlerapp).

Dennis Endras fällt acht bis zwölf Wochen aus

01. Februar 2016

Was gestern befürchtet wurde, ist nun traurige Gewissheit: Dennis Endras erlitt am Sonntag im Auswärtsspiel bei den Thomas Sabo Ice Tigers einen Adduktoreneinriss. Das ergab eine medizinische Untersuchung am Montagnachmittag. Der 30-jährige Immenstädter fällt demnach acht bis zwölf Wochen aus.

„Das ist ein großer Verlust“, sagt Adler-Manager Teal Fowler. „Dennis ist ein enorm wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft und einer der besten Torhüter der Liga. Wenn so ein Spieler ausfällt, ist das extrem bitter. Aber wir haben mit Youri einen weiteren Keeper, der Spiele für uns gewinnen kann. Das hat er bereits in der Vergangenheit bewiesen.“

Die Adler Mannheim wünschen ihrem Torhüter alles Gute und hoffen, dass er baldmöglichst wieder zur Verfügung steht.

Adler und Wild Wings bewerben sich um das 3. DEL Winter Game

01. Februar 2016

Nürnberg, Düsseldorf, und nun Sinsheim? Die Adler Mannheim und die Schwenninger Wild Wings bewerben sich gemeinsam um das 3. DEL Winter Game. Als Austragungsort für das Freiluft-Spektakel zwischen den beiden besten baden-württembergischen Mannschaften ist die Wirsol Rhein-Neckar-Arena ins Auge gefasst worden.

Dabei gilt die Betriebsgesellschaft der Multifunktionsarena Mannheim mbH & Co. KG als Veranstalter des DEL Winter Games und trägt im Falle des Zuschlages die gesamte Verantwortung für die Durchführung des Events. „Uns kam die Idee, unser Auswärtsspiel in Schwenningen im Januar 2017 nach Sinsheim zu holen und daraus ein DEL Winter Game zu veranstalten“, sagt Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp. „Die Gesellschafter Thomas Burger und Michael Werner waren sofort sehr angetan von der Idee. Wir sind uns aber bewusst, dass die Konstellation, ein Heimspiel der Wild Wings in Sinsheim durchzuführen, eine besondere wäre“, so Hopp weiter.

Seit 2011 beschäftigen sich die Adler mit dem DEL Winter Game, das bereits zweimal stattfand und sowohl in Nürnberg als auch in Düsseldorf ein voller Erfolg war. „Das hochmoderne Fußballstadion in Sinsheim bietet ideale Bedingungen, um eine solche Veranstaltung auszurichten“, ist sich Hopp sicher, dass auch das 3. DEL Winter Game alle Erwartungen erfüllen würde.

"Imagegewinn für beide Clubs"

Michael Werner, geschäftsführender Gesellschafter der Schwenninger Wild Wings: „Thomas Burger und ich waren von der Idee einer gemeinsamen Bewerbung um das Winter Game 2017 von Beginn an begeistert und sehen einen enormen Imagegewinn für beide Clubs. Zwar tragen wir im Falle des Zuschlags ein Heimspiel der Wild Wings in Sinsheim aus, sind aber dennoch davon überzeugt, dass uns ein großes Eishockeyfest erwarten würde.“

Weitere Meldungen

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG