NEWS

Ex-Adler Felix Brückmann war beim 4:3-Sieg der Grizzlies in der SAP Arena Ende November einer der Garanten des Erfolges für die Niedersachsen.

Der nächste Gegner der Adler: Grizzly Adams Wolfsburg

26. Februar 2015

Lange Zeit sah es danach aus, als ob die Grizzly Adams auch in dieser Saison - zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren - wieder den direkten Playoff-Einzug schaffen würden. Doch der Weihnachtsmann bescherte den Niedersachsen ein knüppelhartes Programm, mit dem die Mannschaft von Pavel Gross in die Pre-Playoff-Ränge abrutschte.

Nach einer Niederlage in Berlin am zweiten Weihnachtsfeiertag holten die Wolfsburger nur einen Punkt zuhause gegen die Adler, verloren das anschließende Heimspiel gegen Köln und blieben dann in München ohne Torerfolg. In den zehn Spielen ab dem 26.12. gelangen der Mannschaft nur zwei Siege, womit die Chancen auf einen direkten Playoff-Einzug immer geringer wurden.

Zwei Spieltage vor Ende der X-TIP-Hauptrunde geht es für die Grizzlies eigentlich nur noch darum, das Heimrecht in den Pre-Playoffs zu verteidigen - drei Punkte beträgt der Vorsprung des Tabellensiebten auf die neuntplatzierten Eisbären. Auch wenn die vier Punkte Rückstand auf Rang sechs theoretisch noch aufzuholen sind, haben das die Cracks des Halbfinalisten der letzten beiden Jahre eigentlich schon abgehakt: „Die Top-6 sind unrealistisch“, meint Stürmer Christoph Höhenleitner.

Die fehlenden Punkte hat die Mannschaft von Trainer Pavel Gross auf dem eigenen Eis liegen gelassen. Nur die beiden Letzten der Tabelle haben weniger dreifache Punktgewinne vor eigenem Publikum einfahren können als das Team des ehemaligen Adler-Kapitäns. Doch Statistiken aus der Vergangenheit werden niemandem helfen, wenn es am Freitagabend in Wolfsburg zur Sache geht. Das Team aus der VW-Stadt wird um jeden Punkt kämpfen - darauf werden sich die Adler gefasst machen können.

Facts:
Wolfsburg hat die drittschlechteste Heimbilanz aller 14 DEL-Teams (nur zehn Dreier auf eigenem Eis) +++ die Grizzlies haben die wenigsten Tore der ersten zehn Teams erzielt (148; Mannheim: 170) +++ Wolfsburgs dritter Torhüter Jimmy Hertel ist der einzige eingesetzte Keeper ohne Gegentor in der laufenden Saison, wenn auch nur mit zehn Minuten Eiszeit +++ Wolfsburg hat das beste Überzahlspiel (23,4%) und die meisten Powerplaytore (61) aller 14 DEL-Teams erzielt +++ Topscorer der Mannschaft ist Marco Rosa mit neun Toren und 36 Assists auf 50 Spielen (Platz zehn in der DEL-Scorerwertung)

Grizzly Adams Wolfsburg - Adler Mannheim
Freitag, 27.2.2015, 19:30 Uhr
Volksbank BraWo-Arena, Wolfsburg

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 übertragen.

Dennis Endras ist Spieler des Monats Februar

25. Februar 2015

Der Nationaltorhüter im Kader der Adler wurde von den Mannheimer Eishockey-Fans zum Spieler des Monats Februar bei den Adlern gewählt. Der 29-Jährige bekam von den Fan-Vertretern vor dem Heimspiel gegen Straubing als traditionellen Preis einen Schokoladen-Wasserturm entgegen.

Dennis Endras wurde bereits zum vierten Mal als Spieler des Monats bei den Adlern ausgezeichnet. Vor allem in den vier Spielen gegen Hamburg, Ingolstadt, München und die Eisbären, als er insgesamt nur sieben Gegentore kassierte, war der Keeper wieder ein großer Rückhalt für sein Team. Zur Krönung blieb Endras im anschließenden Spiel gegen die Straubing Tigers zum sechsten Mal in der laufenden Saison ohne Gegentor.

Vier Mal musste Straubings Keeper Jason Bacashihua beim 4:0-Sieg der Adler Ende November hinter sich greifen.

Der nächste Gegner der Adler: Straubing Tigers

24. Februar 2015

Für die Straubing Tigers war die DEL-Saison 2014/15 schon früh so gut wie abgehakt. Nach einem miserablen Saisonstart trotteten die Niederbayern wochenlang am Tabellenende herum, die Pre-Playoff-Plätze lagen schon zur Halbzeit außer Reichweite.

Nach dem Trainerwechsel kurz vor Weihnachten, als der langjährige Augsburger Coach Larry Mitchell das Amt vom Rob Wilson übernahm, änderten sich wenigstens die Leistungen auf eigenem Eis. Das stimmungsvolle Eisstadion am Pulverturm wurde fast wieder zu einer Festung. Nach dem 4:1-Sieg der Adler in Straubing am 21.12. verloren die Tigers nur noch zwei von elf Heimspielen - kurioserweise beide gegen die Krefeld Pinguine. Mit der Heimbilanz von inzwischen dreizehn Heimsiegen ist man wieder konkurrenzfähig und fast auf dem Niveau der auf den Rängen vor Platz dreizehn liegenden Teams. Mit den Heimerfolgen haben die Tigers einen zehn Punkte Rückstand auf Schwenningen in einen fünf Zähler-Vorsprung umgewandelt - das Team wird die Spielzeit wohl auf dem vorletzten Platz beenden.

Nur die Harmlosigkeit in den Auswärtsspielen hat sich auch unter Larry Mitchell nicht geändert. Ganze zwei Punkterfolge konnten in der Fremde verzeichnet werden: in 5:4-Sieg in Hamburg Ende November (noch unter Rob Wilson) und ein 3:2-Erfolg in Iserlohn Anfang Januar (unter Larry Mitchell). Damit wird es für Straubing ganz schwer zu punkten, wenn die Adler am Mittwoch den Vorrundensieg klar machen und die Kölner Haie am Freitag nach dem letzten Strohhalm zu Platz zehn greifen wollen. Erst am Sonntag im Heimspiel gegen Augsburg werden die Spieler um Topscorer Laurent Meunier versuchen, den eigenen Fans noch einen versöhnlichen Saisonabschluss zu bescheren.

Facts:
Laurent Meunier ist mit fünf Toren und 24 Assists bester Scorer der Tigers +++ die Adler haben die ersten drei Duelle der Saison gegen die Adler mit insgesamt 13:2 Toren gewonnen +++ Straubing hat erst zwei von 16 DEL-Spielen in der SAP Arena gewonnen +++ Laurent Meunier hat in 16 Spielen gegen die Adler 14 Scorerpunkte gesammelt (4 Tore, 10 Assists)

Adler Mannheim - Straubing Tigers
Mittwoch, 25.2.2015, 19:30 Uhr
SAP Arena, Mannheim

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 übertragen.


Weitere Meldungen

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG