Adler wollen Hausaufgaben erledigen

23. Februar 2017

Durch die elf Spiele andauernde Siegesserie kletterten die Adler bis an die Tabellenspitze. Dort will die Mannschaft von Headcoach Sean Simpson auch nach dem Abschluss der Hauptrunde noch stehen, um mit der besten Ausgangsposition in die Playoffs zu starten. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings, dass die Mannheimer am kommenden Wochenende ihre Hausaufgaben erledigen. Am Freitag geht’s zum aktuellen Tabellensechsten nach Augsburg, zwei Tage später gastieren die Straubing Tigers in der SAP Arena.

Mit 25 Toren und 16 Vorlagen Topscorer der Adler: Chad Kolarik.

„Wir haben heute viel investiert und die Schwenninger zu Fehlern gezwungen“, analysierte Adler-Kapitän Marcus Kink das gestrige Geschehen. Mit 4:1 hatten er und seine Kollegen die Schwenninger auf die Heimreise geschickt und damit drei wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenführung eingefahren. Im Parallelspiel ließ Verfolger München Federn, die Truppe von Don Jackson setzte sich erst im Penaltyschießen gegen die Augsburger durch. Zwei Zähler trennen die beiden Schwergewichte in der Tabelle voneinander.

Keine Geschenke

Dass die Panther ein ganz anderes Kaliber darstellen als die Wild Wings, dürfte beim Blick auf das Klassement klarwerden. Die Fuggerstädter gehören zu den großen Überraschungen in dieser Spielzeit, spielen die beste Hauptrunde der Clubgeschichte und stehen neben Mannheim, München, Nürnberg, Köln und Wolfsburg erstmals seit sieben Jahren wieder im Viertelfinale. „Die Augsburger spielen eine hervorragende Saison, sie sind ein sehr unangenehmer Gegner“, weiß Niki Goc, „das wird ein knallhartes Match. Beide Teams werden sich nichts schenken.“

Zu verschenken gibt es auch am Sonntag nichts, wenn die Adler im letzten Heimspiel der Hauptrunde auf Straubing treffen. Die Tigers rangieren vor dem 51. Spieltag auf Platz neun, der Vorsprung auf den Zehntplatzierten aus Düsseldorf beträgt fünf Punkte. „In den ersten drei Spielen haben wir uns sehr schwer getan, die Tigers kämpfen noch um die 1. Playoff-Runde. Sie sind sogar eine Mannschaft, die wir im Viertelfinale wiedersehen könnten. Deswegen wollen wir in diesem Spiel Vollgas geben und ein Ausrufezeichen setzen“, schickt Angreifer Christoph Ullmann eine Kampfansage Richtung Niederbayern. Klar, schließlich will die Mannschaft ihre Hausaufgaben erledigen.

Adler live erleben

Das Auswärtsspiel der Adler bei den Augsburger Panthern (Freitag, 24. Februar, 19.30 Uhr) wird im Livestream der Telekom übertragen. Auch das Adler-Webradio und der Liveticker der Adler-App berichten.

Für das Heimspiel gegen die Straubing Tigers (Sonntag, 26. Februar, 14.00 Uhr) gibt es noch Karten in fast allen Kategorien im Ticketshop der Arena, im Adler City Store, unter der Hotline 0621 - 18 190 333, im Internet unter www.saparena.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Außerdem sind am Sonntag Adler-Trikots zu attraktiven Sonderpreisen erhältlich. Alle Trikots (heim, auswärts, alternativ) in den Größen M und von XL bis 4XL kosten statt 79 nur noch 65 Euro, die Kindertrikots in 122 oder XS statt 50 nur noch 35 Euro.

Medien

Die Stimmen vor dem Spiel mit Niki Goc und Christoph Ullmann



Zurück zur Newsübersicht

Denis Reul ist Spieler des Monats Februar

23. Februar 2017

Die Adler-Fans haben entschieden: Denis Reul ist Spieler des Monats Februar. Vor dem 4:1-Heimsieg über Schwenningen am Mittwoch nahm der Verteidiger die Auszeichnung und den Wasserturm aus Schokolade in Empfang.

In der laufenden Saison erzielte Denis Reul drei Tore und gab elf Vorlagen.

Normalerweise ist Reul für seine defensiven Qualitäten bekannt, im Februar zeigte der Abwehrhüne aber auch vor dem gegnerischen Tor ansprechende Leistungen. Einen Treffer steuerte er zum 7:2-Kantersieg über Düsseldorf bei, den 3:2-Siegtreffer in der Overtime gegen Nürnberg erzielte er höchstpersönlich. Auch beim 4:3-Erfolg über Wolfsburg war er mit der Vorlage zum Siegtreffer ein entscheidender Spieler. Zwei Assists gegen Schwenningen untermauerten die Entscheidung der Adler-Fans.



Zurück zur Newsübersicht

Der nächste Gegner der Adler: Schwenninger Wild Wings

22. Februar 2017

Seit dem letzten Aufeinandertreffen zwischen den Adlern und den Wild Wings hat sich die sportliche Situation der Schwenninger nicht verändert. Die Schwarzwälder liegen wieder auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Theoretisch ist Platz zehn sogar noch erreichbar, doch dazu müssten die letzten drei Spiele in Mannheim, Straubing und am Sonntag gegen Nürnberg gewonnen werden und zugleich die Konkurrenten aus Berlin, Düsseldorf und Iserlohn Federn lassen.

Adler und Wild Wings standen sich letztmalig beim DEL Winter Game am 07. Januar in Sinsheim gegenüber.

Den Anschluss an die Top ten haben die Wild Wings schon im Herbst verloren, als zwischen Mitte Oktober und Anfang Dezember nur zwei von 17 Spielen gewonnen werden konnten. Die Ausbeute in den Spielen nach dem DEL Winter Game Anfang Januar war mit 7 Siegen aus 13 Partien sogar positiv. Schafft es die Mannschaft von Trainer Pat Cortina, ihre Serie fortzusetzen, in der konstant zwei Siege auf zwei Niederlagen folgen, so geht das Team am Mittwochabend in der SAP Arena sogar als Sieger vom Eis.

Augen auf... Will Acton! Der Schwenninger Topscorer, der in den drei bisherigen Saisonduellen gegen die Adler schon fünf Scorerpunkte sammelte, war in den letzten Partien wieder in Topform. Drei Tore und acht Assists sammelte der Kanadier in den letzten fünf Partien. In den letzten drei Partien war er an sieben der acht Tore seiner Mannschaft beteiligt.

Fakt: Die Wild Wings führen drei Spieltage vor Schluss die Fairplay-Wertung der Liga an, haben pro Spiel nur 10,78 Strafminuten kassiert (Mannheim: Platz zehn, 14,29 Minuten)

DEL-Bilanz der Adler gegen Schwenningen seit 1994: 45 Spiele, 32 Siege, 13 Niederlagen, 176:129 Tore

DEL-Bilanz der Adler gegen Schwenningen 2015/16: 3 Siege aus vier Spielen, 12:9 Tore

Die bisherigen Duelle der beiden Teams in der laufenden Saison aus Sicht der Adler: 4:5 n.P. (A), 3:0 (H), 7:3 (A)

Adler Mannheim - Schwenninger Wild Wings
Mittwoch, 22.2.2017, 19.30 Uhr
SAP Arena, Mannheim

Das Spiel wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/webradio/adler, bei „Radio Regenbogen 2“ on Air, sowie im Livestream der Telekom unter https://www.telekomeishockey.de/event/adler-mannheim-schwenninger-wild-wings/350 übertragen. Zudem gibt es aktuelle Infos im Liveticker in der Adler-App (iOS: http://bit.ly/iosadlerapp, Android: http://bit.ly/androidadlerapp)



Zurück zur Newsübersicht

19. Feb. '17 Der nächste Gegner der Adler: Grizzlys Wolfsburg 17. Feb. '17 Der nächste Gegner der Adler: EHC Red Bull München
16. Feb. '17 Mit Larkin nach München 16. Feb. '17 Adler vergeben elfte Ausländerlizenz
13. Feb. '17 Ryan MacMurchy ist Spieler des Monats Januar 11. Feb. '17 Der nächste Gegner der Adler: Thomas Sabo Ice Tigers
10. Feb. '17 Der nächste Gegner der Adler: Düsseldorfer EG 09. Feb. '17 Adler erwarten keine Geschenke
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein
Champions Hockey League

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG | Datenschutzhinweise