Adler warten auf ihren Viertelfinalgegner

02. März 2015

Schon am vergangenen Mittwoch sicherten sich die Adler mit dem 3:0-Heimsieg gegen die Straubing Tigers den fehlenden Punkt, um auch rechnerisch nicht mehr von Platz eins verdrängt zu werden. Doch die Mannschaft ließ die Vorrunde in den beiden abschließenden Spielen am Wochenende nicht etwa locker ausklingen. Stattdessen ging das Team aus der Quadratestadt die beiden Spiele am Freitag in Wolfsburg und am Sonntag gegen Nürnberg hochkonzentriert an und zeigte in beiden Partien, trotz der 0:2-Niederlage in Wolfsburg, eine überzeugende Leistung.
Beide Match-Ups nutzten die Adler als Einstimmung auf die Playoffs, schließlich kamen vor dem Wochenende auch beide Teams noch als potenzielle Gegner in der ersten Playoff-Runde in Frage.

Nürnberg, Berlin und Krefeld sind mögliche Gegner

Auch nach Abschluss der Vorrunde ist es durchaus möglich, dass die Thomas Sabo Ice Tigers nach dem Gastspiel am Sonntag auch am 11.3. zum ersten Viertelfinalduell wieder in der SAP Arena antreten. Die endgültige Entscheidung über den Viertelfinalgegner der Adler fällt in den Pre-Playoffs in dieser Woche. Dann spielen die Teams auf den Plätzen sieben und zehn (Wolfsburg gegen Krefeld) sowie acht und neun (Nürnberg gegen Berlin) in einer „best-of-three“-Serie die beiden letzten Viertelfinalteilnehmer aus. Die beiden Vorrundenersten aus Mannheim und München müssen also den Ausgang der beiden Pre-Playoff-Duelle abwarten, bis ihre jeweiligen Gegner für die erste Playoff-Runde feststehen. Für die Adler kommen neben Nürnberg noch Berlin oder Krefeld als mögliche Kontrahenten in Frage.

Termine stehen fest, Vorverkauf läuft

Unabhängig vom Gegner stehen die Termine für die Viertelfinalspiele der Adler bereits fest. Die beiden ersten Heimspiele finden am Mittwoch, den 11.3. um 19:30 Uhr sowie am Sonntag, 15.3. um 14:30 Uhr in der SAP Arena statt. Am 13. und 17.3. treten die Adler auswärts an. Die weiteren Termine für die Viertelfinalspiele sind der 20.3. (Heim), 22.3. (Auswärts) und der 24.3. (Heim). Sobald eine Mannschaft vier Siege erreicht hat, entfallen die weiteren Partien.

Der Vorverkauf für die ersten beiden Heimspiele hat bereits begonnen. Tickets für diese Spiele sind im Internet unter https://tickets.saparena.de, telefonisch unter 0621/18190 333 sowie im Adler City Store erhältlich

Playoff-Regeln/-Modus

Spielverlängerung

Endet ein Playoff-Spiel nach der regulären Spielzeit Unentschieden, erfolgt eine Verlängerung von 20 Minuten, jedoch nur solange, bis ein Tor erzielt wird („sudden death“). Zwischen dem Ende der regulären Spielzeit und der Verlängerung wird eine Pause mit Eisbereitung von 15 Minuten eingelegt und es werden die Seiten gewechselt. Die 20minütigen Verlängerungen werden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15minütiger Pause solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen ist („sudden death“).

1. Playoff-Runde

Für die 1. Playoff-Runde sind die Clubs auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde qualifiziert. Der Siebte der Hauptrunde trifft auf den Zehnten und der Achte auf den Neunten, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Es kommt die „Best-of-three-Regel“ zur Anwendung. Das Heimrecht wechselt bei jedem Spiel.

Weitere Playoff-Runden

Für das Viertelfinale sind die sechs Bestplatzierten der Hauptrunde sowie die beiden Sieger der 1. Playoff-Runde qualifiziert. Für das Halbfinale sind die vier Sieger des Viertelfinales qualifiziert. Für das Finale sind die beiden Sieger des Halbfinales qualifiziert.

Die Paarungen und das jeweils erste Heimrecht richten sich nach den Platzierungen der qualifizierten Clubs in der Hauptrunde. Der Bestplatzierte bekommt den Letztplatzierten, der Zweitbestplatzierte den Vorletzten usw. zugeordnet, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Ab dem Viertelfinale kommt bis zum Finale die „Best-of-Seven-Regel“ zur Anwendung.

Power Breaks

Jedes Spiel wird einmal pro regulärem Drittel für je 90 Sekunden für Werbeeinblendungen (Power Break) unterbrochen. Es sind also keine Power Breaks in der/n Verlängerung(en) vorgesehen.



Zurück zur Newsübersicht

Bei den ersten beiden Saisonduellen der beiden Teams behielten die Adler die Oberhand, Anfang Januar kassierten die Mannheimer in Nürnberg eine 0:4-Schlappe

Der nächste Gegner der Adler: Thomas Sabo Ice Tigers

28. Februar 2015

Überraschend deutlich gewannen die Thomas Sabo Ice Tigers am Freitag ihr letztes Vorrundenheimspiel gegen Hamburg mit 5:0. Für die Hamburger ging es bei dem Spiel tatsächlich noch um die Platzierung, die Hanseaten rutschten von Platz drei auf vier ab. Das 5:0 war also keineswegs das Ergebnis fehlender Motivation des Gegners.

Doch die Franken brachte der Sieg nicht wirklich weiter, denn auch die Pre-Playoff-Konkurrenten aus Wolfsburg, Berlin und Krefeld gingen am Freitag als Sieger vom Eis. Derzeit haben die Nürnberger noch Platz acht und damit Heimrecht in den Pre-Playoffs sicher, doch die Plätze sieben oder auch neun sind noch in Reichweite. Das Team von Trainer Martin Jiranek dürfte am Sonntagnachmittag in der SAP Arena also ausreichend motiviert sein.

Dass der Manager im Winter das Trainergespann um Tray Tuomie vor die Tür setzte und sich selbst wieder an die Bande stellte, hat sich im Nachhinein positiv ausgezahlt - denn erst im Jahr 2015 konnten sich die Ice Tigers wieder in den Top 10 etablieren.

Der 4:0-Heimsieg gegen die Adler Anfang Januar war das zweite der letzten fünfzehn Spiele, in denen das Team nur drei Mal als Verlierer das Eis verließ. Nur so kletterte die Mannschaft wieder auf Rang acht und hat so noch alle Chancen auf einen positiven Saisonabschluss.

Facts:
Seit Anfang Januar haben die Nürnberger gegen jede der vor ihnen platzierten Mannschaften mindestens ein Spiel gewonnen +++ mit 169 Toren haben die Franken die viertbeste Offensive der Liga (Mannheim: 170) +++ auswärts hat Nürnberg nur sieben Partien gewonnen (davon nur fünf nach regulärer Spielzeit), nur die letzten Drei der Tabelle waren auswärts schlechter +++ Steven Reinprecht war am Freitag gegen Hamburg an vier der fünf Nürnberger Tore beteiligt und hat in der DEL-Scorerwertung nun auch Hamburgs Kevin Clark überholt (21 Tore und 46 Assists)

Adler Mannheim - Thomas Sabo Ice Tigers
Sonntag, 1.3.2015, 14:30 Uhr
SAP Arena, Mannheim

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 übertragen.




Zurück zur Newsübersicht

Ex-Adler Felix Brückmann war beim 4:3-Sieg der Grizzlies in der SAP Arena Ende November einer der Garanten des Erfolges für die Niedersachsen.

Der nächste Gegner der Adler: Grizzly Adams Wolfsburg

26. Februar 2015

Lange Zeit sah es danach aus, als ob die Grizzly Adams auch in dieser Saison - zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren - wieder den direkten Playoff-Einzug schaffen würden. Doch der Weihnachtsmann bescherte den Niedersachsen ein knüppelhartes Programm, mit dem die Mannschaft von Pavel Gross in die Pre-Playoff-Ränge abrutschte.

Nach einer Niederlage in Berlin am zweiten Weihnachtsfeiertag holten die Wolfsburger nur einen Punkt zuhause gegen die Adler, verloren das anschließende Heimspiel gegen Köln und blieben dann in München ohne Torerfolg. In den zehn Spielen ab dem 26.12. gelangen der Mannschaft nur zwei Siege, womit die Chancen auf einen direkten Playoff-Einzug immer geringer wurden.

Zwei Spieltage vor Ende der X-TIP-Hauptrunde geht es für die Grizzlies eigentlich nur noch darum, das Heimrecht in den Pre-Playoffs zu verteidigen - drei Punkte beträgt der Vorsprung des Tabellensiebten auf die neuntplatzierten Eisbären. Auch wenn die vier Punkte Rückstand auf Rang sechs theoretisch noch aufzuholen sind, haben das die Cracks des Halbfinalisten der letzten beiden Jahre eigentlich schon abgehakt: „Die Top-6 sind unrealistisch“, meint Stürmer Christoph Höhenleitner.

Die fehlenden Punkte hat die Mannschaft von Trainer Pavel Gross auf dem eigenen Eis liegen gelassen. Nur die beiden Letzten der Tabelle haben weniger dreifache Punktgewinne vor eigenem Publikum einfahren können als das Team des ehemaligen Adler-Kapitäns. Doch Statistiken aus der Vergangenheit werden niemandem helfen, wenn es am Freitagabend in Wolfsburg zur Sache geht. Das Team aus der VW-Stadt wird um jeden Punkt kämpfen - darauf werden sich die Adler gefasst machen können.

Facts:
Wolfsburg hat die drittschlechteste Heimbilanz aller 14 DEL-Teams (nur zehn Dreier auf eigenem Eis) +++ die Grizzlies haben die wenigsten Tore der ersten zehn Teams erzielt (148; Mannheim: 170) +++ Wolfsburgs dritter Torhüter Jimmy Hertel ist der einzige eingesetzte Keeper ohne Gegentor in der laufenden Saison, wenn auch nur mit zehn Minuten Eiszeit +++ Wolfsburg hat das beste Überzahlspiel (23,4%) und die meisten Powerplaytore (61) aller 14 DEL-Teams erzielt +++ Topscorer der Mannschaft ist Marco Rosa mit neun Toren und 36 Assists auf 50 Spielen (Platz zehn in der DEL-Scorerwertung)

Grizzly Adams Wolfsburg - Adler Mannheim
Freitag, 27.2.2015, 19:30 Uhr
Volksbank BraWo-Arena, Wolfsburg

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 übertragen.



Zurück zur Newsübersicht

26. Feb. '15 Der nächste Gegner der Adler: Grizzly Adams Wolfsburg 26. Feb. '15 Adler reisen nach Wolfsburg – Am Sonntag kommt Nürnberg
25. Feb. '15 Dennis Endras ist Spieler des Monats Februar 24. Feb. '15 Der nächste Gegner der Adler: Straubing Tigers
24. Feb. '15 Adler empfangen Tigers 21. Feb. '15 Der nächste Gegner der Adler: Krefeld Pinguine
20. Feb. '15 Yip für zwei Spiele gesperrt – Verfahren gegen Arendt eingestellt 20. Feb. '15 Adler erwarten „volle Hütte“
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG