Mannheimer KinderVesperkirche startet am 01. Dezember 2014

28. November 2014

Am 1. Dezember um 10 Uhr eröffnet Dekan Ralph Hartmann die 7. Mannheimer KinderVesperkirche mit einem Gottesdienst. Am Donnerstag fand auf der Rheinbrücke die Aktion „Wir teilen das Brot statt“ statt.

Mit einer gemeinsamen Aktion haben die Teams der KinderVesperkirchen in Mannheim und Ludwigshafen auf die schwierige Situation von tausenden Kindern in beiden Städten aufmerksam gemacht. Von beiden Seiten kommend trafen sie sich gemeinsam mit Udo Scholz von „Adler helfen Menschen e.V.“ in der Mitte der Rheinbrücke zur Aktion „Wir teilen das Brot“.

Direkt neben der vierspurigen Brücke entrollten sie Textbänder auf der zugigen Brücke. „Dies ist eine politische Aktion für die Kinder“, so Kerstin Bartels, Stadtjugendpfarrerin in Ludwigshafen. Ihr Mannheimer Kollege Bernd Brucksch sagte: „Wir wollen auf die Armut der Kinder aufmerksam machen.“ Nach einer Ansprache und Liedern wurde auf der Brücke an einem mobilen Altar ein Brot gebrochen. Zusammengenommen leben in den beiden Städten rund 15.000 Kinder in Armut oder Armutsnähe. Ziel ist es, die Gesellschaft für diesen unübersehbaren Missstand zu sensibilisieren.

Es sei ein „Skandal“, dass in einem so reichen Land wie der Bundesrepublik so viele Kinder an oder unter der Armutsgrenze leben, sagte Dekan Ralph Hartmann beim Pressegespräch. Allein in Mannheim seien es mehr als 8.000, für die Teilhabe und Integration stark erschwert sei. Es sei notwendig, dass Bund, Land und Kommunen stärker zusammenwirken, um diesem Thema konzentriert zu begegnen. „Wir fordern eine nationale Agenda“, so der Dekan.

Eine stärkere öffentliche Wahrnehmung von Kinderarmut wünscht sich auch Matthias Binder, 2. Vorsitzender der Hilfsinitiative „Adler helfen Menschen e.V“, die die KinderVesperkirche seit Beginn partnerschaftlich unterstützt. „Unser Ziel ist es, auf diesen Missstand aufmerksam zu machen und auch direkt vor der eigenen Haustür nachhaltig aktiv zu sein,“ so Binder, der sich über weitere Projekte freut, die bisher schon aus der Mannheimer KinderVesperkirche erwachsen sind: Der Mittwochstisch an der evangelischen Jugendkirche, Freizeiten in den Sommerferien und die KinderVesperkirche in der Nachbarstadt Ludwigshafen.

Am 1. Dezember beginnt die 7. Mannheimer KinderVesperkirche. Dekan Ralph Hartmann eröffnet sie mit einem Gottesdienst, bei dem zahlreiche Schülerinnen und Schüler mitwirken. Mit dabei sind auch Schülerinnen der Helene-Lange-Schule, die während der nächsten zwei Wochen das Bastel- und Kreativprogramm stemmen. Für den Eröffnungstag haben sich zahlreiche Schulklassen angemeldet, unter anderem von der Johannes-Gutenberg-Förderschule und der Waldhof-Grundschule. Auch Spieler der Adler Mannheim werden am Eröffnungstag in die KinderVesperkirche kommen. Die Hilfsinitiative „Adler helfen Mannheim e.V.“ unterstützt die Mannheimer KinderVesperkirche von Anfang an und ist auch Partner der Ludwigshafener KinderVesperkirche, die vom 17. bis 21. November stattgefunden hat.

Adler fordern Grizzlys – Hecht und Tardif fehlen

27. November 2014

Nach dem Charakter-Sieg in Iserlohn stehen Cheftrainer Geoff Ward und seine Schützlinge am Freitag, den 28.11.14, vor dem nächsten Härtetest. Im zwölften Heimspiel der Saison geben erneut die Grizzly Adams Wolfsburg ihre Visitenkarte in der SAP Arena ab. Die Partie beginnt um 19.30 Uhr und wird wie gewohnt von unserem Medienpartner Radio Regenbogen im Webradio übertragen. Tickets sind noch in allen Kategorien erhältlich.

Das Team gewinnt, zeigt Moral und verliert vor allem nie den Glauben an sich selbst. Von einer jährlich wiederkehrenden Herbstkrise war in dieser Saison rein gar nichts zu sehen und auch nach der Länderspielpause lassen sich die Blau-Weiß-Roten nicht von ihrem Weg abbringen. Das aggressive und in erster Linie offensiv ausgerichtete System stellt die Konkurrenz von Spiel zu Spiel vor große Probleme. Selten gelingt es dem Gegner, den Kurpfälzern den Schneid abzukaufen. Und wenn es an „schlechten“ Tagen spielerisch nicht ganz so rund läuft, finden die Akteure auf dem Eis meistens trotzdem einen Weg, die Partie für sich zu entscheiden.

Dass Adler-Manager Teal Fowler bei der Zusammenstellung des Kaders ein überaus glückliches Händchen bewiesen hat, ist mittlerweile bekannt. Doch der Erfolg hat einen Namen: Geoff Ward. Seitdem der Stanley-Cup-Sieger von 2011 das Kommando in Mannheim übernommen hat, geht es für die Adler steil bergauf. Dank seiner langjährigen NHL-Erfahrung gelingt es dem Kanadier immer wieder, die Schwachstellen des Gegners auszumachen und seine Mannschaft dementsprechend einzustellen. Besonders auffällig ist zudem, dass Ward hinter der Bande nie die Beherrschung verliert. Er strahl diese gewisse Ruhe aus, die eine Mannschaft braucht, um den Fokus nicht zu verlieren. „Es ist wichtig, dass die Spieler sich auf ihre Arbeit konzentrieren können. Wenn ich hinter der Bande ausflippe und die Nerven verliere, dann ist das für die Spieler nicht gut. Deshalb ist es meine Aufgabe, mit gutem Beispiel voranzugehen“, sagte der 52-Jährige im Rahmen des Pressetalks am Donnerstagnachmittag.

Für das Heimspiel gegen die Grizzly Adams Wolfsburg müssen Ward und seine beiden Assistenten Jay Leach und Craig Woodcroft einige Umstellungen in den Reihen vornehmen, da mit Jochen Hecht und Jamie Tardif gleich zwei Offensivkräfte nicht zur Verfügung stehen. Somit kehrt Dominik Bittner nicht nur ins Aufgebot zurück, er wird auch aller Voraussicht nach im Sturm aushelfen. „Dominik hat bereits in Köln im Sturm gespielt und seine Sache sehr gut gemacht“, so der Kanadier, der vollstes Vertrauen in seinen Verteidiger hat.

Alle Fans, die noch kein Ticket für das Heimspiel gegen die Grizzly Adams Wolfsburg haben, können sich ihre Eintrittskarten im Ticketshop der Arena, im Adler City Store, unter der Hotline 0621-18190333 oder im Internet unter www.saparena.de sichern. Es sind noch Eintrittskarten in allen Kategorien erhältlich. Die Abendkassen öffnen am Freitag 90 Minuten vor Spielbeginn.

Unser Medienpartner Radio Regenbogen überträgt die Partie ab 19.30 Uhr wie gewohnt live im Webradio.



Weitere Informationen finden Sie unter http://youtube.com/watch?v=nF1AD4Yvffw&feature=youtu.be

Vor dem Wolfsburger Tor herrschte beim ersten Saisonduell der beiden Teams viel Verkehr - am Ende gewannen die Adler mit 7:3

Der nächste Gegner der Adler: Grizzly Adams Wolfsburg

27. November 2014

Es wäre vermutlich die größte Überraschung der Saison gewesen, wenn eines der konstantesten Teams der letzten Jahre in dieser Spielzeit nicht wieder zu den Spitzenteams der Liga zählen würde. Dass der zehnte Platz nach der Vorrunde 2012/13 nur ein Ausrutscher war, mussten ja in den darauffolgenden Playoffs die Adler am eigenen Leib erfahren. Und auch in der vergangenen Saison kam das Team von Trainer Pavel Gross nach Platz sechs zum dritten Mal in den letzten fünf Jahren ins Halbfinale.

Der Start in die laufende Spielzeit war nicht optimal: nach den beiden Auftaktsiegen gegen Düsseldorf und Köln folgten sechs Niederlagen in sieben Spielen, darunter auch das 3:7 in Mannheim am 21.9. Doch in den letzten dreizehn Spielen kassierten die Niedersachsen nur noch vier Niederlagen. Nach dem knappen 4:5 am vergangenen Sonntag im Nordderby gegen Hamburg liegen die Grizzlies aktuell auf Rang fünf der Tabelle.

Der gewachsene Stamm der Mannschaft wurde im Sommer nur punktuell verändert. Die beiden wichtigsten Neuzugänge sind Stürmer Mark Voakes, der aus Krefeld kam und prompt zum Topscorer der Mannschaft avancierte, sowieTorhüter Felix Brückmann. Der 23 Jahre alte Jungnationalspieler wechselte vor der Saison mit der Hoffnung auf bessere persönliche Perspektiven aus Mannheim nach Wolfsburg. Nach den starken Leistungen der bisherigen Nummer eins Sebastian Vogel war sicher nicht zu erwarten, dass sich Brückmann in Wolfsburg ins gemachte Nest setzen kann. Zu allem Überfluss kam damm kurz nach Saisonstart noch eine langwierige Muskelverletzung dazu, so dass der Ex-Adler bisher erst auf vier Einsätze kam. Doch inzwischen ist Brückmann wieder fit und wird morgen wohl auch zwischen den Pfosten stehen, wenn sein Team in der Mannheimer SAP Arena antritt.

Facts:
Topscorer der Grizzlies ist Mark Voakes mit neun Toren und sechzehn Assists aus 25 Spielen +++ neben Voakes liegt auch Marco Rosa (4 Tore, 19 Assists) derzeit unter den zehn besten Scorern der DEL +++ nach Ingolstadt hat Wolfsburg (genau wie Mannheim) die zweitbeste Offensive der DEL (74 Tore) +++ nach München haben die Grizzlies die zweitbeste Auswärtsbilanz aller DEL-Teams (18 Punkte aus 12 Spielen) +++ gegen Wolfsburg haben die Adler nur elf von 20 Heimspielen in der DEL gewonnen (52:50 Tore)

Adler Mannheim – Grizzly Adams Wolfsburg
Freitag, 28.11.2014, 19:30 Uhr
SAP Arena, Mannheim

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 übertragen.


26. Nov. '14 Adler sorgen im Derby für klare Verhältnisse – Charakter-Sieg in Iserlohn 25. Nov. '14 Adler wieder auf dem Weihnachtsmarkt vertreten
24. Nov. '14 Schüler verpassen Teilnahme an der Zwischenrunde 24. Nov. '14 Jochen Hecht fehlt den Adlern vier bis sechs Wochen
22. Nov. '14 Der nächste Gegner der Adler: Iserlohn Roosters 20. Nov. '14 Derbytime in Mannheim – Adler empfangen Wild Wings
20. Nov. '14 Der nächste Gegner der Adler: Schwenninger Wild Wings 18. Nov. '14 Nachgefragt bei Glen Metropolit
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG