Der nächste Gegner der Adler: ERC Ingolstadt

09. Dezember 2016

Seit Saisonbeginn pendelt der ERC Ingolstadt im Mittelfeld der Liga, bewegt sich zwischen den Plätzen fünf und zehn der DEL. Während das Team von Trainer Tommy Samuelsson bislang noch nicht mehr als zwei Spiele in Folge gewonnen hat, helfen Phasen wie die vier Spiele dauernde Niederlagenserie Mitte November nicht gerade, die Leistungen zu stabilisieren.

Wenigstens eines haben die Zuschauer bei den Spielen der Ingolstädter: Unterhaltungs- und Toregarantie! Zwar haben nur München und Nürnberg bislang mehr Treffer erzielt als die Panther, dafür haben auch nur zwei Teams (Krefeld und Straubing) bisher mehr Gegentore einstecken müssen.

Während der Niederlagenserie kassierten die beiden Torhüter Timo Pielmeier und Marco Eisenhut zusammen acht Gegentore. Zurück in die Erfolgsspur schafften es die Panther am vergangenen Wochenende. Erst gab es einen beachtlichen 5:2-Erfolg im Derby gegen Nürnberg, wo zuvor der Deutsche Meister aus München noch eine 5:1-Führung nicht über die Zeit brachte.

Dann lief beim Heimspiel gegen Schwenningen erst alles wie am Schnürchen. Nach 90 Sekunden freuten sich die Fans schon über eine 2:0-Führung, später stand es sogar 4:1. Doch die Wild Wings drehten das Match. Samuelssons Männer konnten froh sein, dass John Lalibertes Ausgleichstreffer zum 5:5 ganze zwanzig Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit immerhin einen Punkt sicherte und Thomas Greilingers achter Saisontreffer in der Verlängerung dann doch noch den Sieg sicherstellte.

Augen auf... Brandon Buck! In seinen ersten beiden Europaspielzeiten in Norwegen und Zagreb war Brandon Buck schon zuverlässiger Scorer, aber in den letzten drei Saisons gelang dem 28 Jahre alten Stürmer konstant mehr als ein Scorerpunkt pro Partie. An dieser Marke kratzt Buck auch in der aktuellen Saison wieder, mit 23 Punkten aus 23 Partien ist der Kanadier, der noch bis 2020 in Ingolstadt unter Vertrag steht, erneut bester Scorer seiner Mannschaft.

Fakt: Kein Torhüter der Liga hat bisher mehr Gegentore kassiert als Timo Pielmeier. Der Nationaltorhüter liegt derzeit auch nicht unter den besten zehn Keepern in den Torhüterstatistiken der DEL.

DEL-Bilanz der Adler gegen Ingolstadt seit 1994: 65 Spiele, 41 Siege, 24 Niederlagen, 205:162 Tore

DEL-Bilanz der Adler gegen Ingolstadt 2015/16: 3 Siege aus 4 DEL-Spielen, 13:6 Tore

Die bisherigen Spiele der Adler gegen Ingolstadt in der laufenden Saison: 1:2 (A)

Adler Mannheim - ERC Ingolstadt
Freitag, 09.12.2016, 19.30 Uhr
SAP Arena, Mannheim

Das Spiel wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/webradio/adler, bei „Radio Regenbogen 2“ on Air sowie im Livestream der Telekom unter https://www.telekomeishockey.de/event/adler-mannheim-erc-ingolstadt/142 übertragen. Zudem gibt es aktuelle Infos im Liveticker in der Adler-App (iOS: http://bit.ly/iosadlerapp , Android: http://bit.ly/androidadlerapp)

„Es reicht mit dem Zuschauen“

08. Dezember 2016

Rund zwei Monate konnte Matthias Plachta kein Spiel bestreiten. Ein Mittelhandbruch zwang den Angreifer zum Zuschauen. Seit einigen Tagen trainiert er wieder mit der Mannschaft und meldet sich rechtzeitig zum Heimspiel gegen Ingolstadt am Freitag wieder fit.

„Ich bin bereit“, sagte Plachta am Tag vor dem Spiel und fügte an: „Ob ich spiele, entscheidet aber jemand anders.“ Und zwar Sean Simpson. Der Cheftrainer konnte sich in dieser Woche ein detailliertes Bild vom Fitnesszustand des Angreifers machen und erklärte nach dem Training am Donnerstag: „Er spielt morgen.“

Gute Nachrichten für Plachta, der sich riesig auf seine Rückkehr freut: „Ich habe in den zwei Monaten schon ein paar Nerven auf der Tribüne gelassen. Es reicht jetzt auch mit dem Zuschauen und ich bin froh, wieder mitwirken zu können.“ Dafür wackelt der Einsatz von Danny Richmond, den eine Grippe erwischt hat.

“Das ist wie in einer Schulklasse“

„Das gehört in dieser Jahreszeit dazu. Momentan geht da eine kleine Welle durch die Mannschaft“, spielt Simpson auf Marcus Kink an, der am vergangenen Sonntag pausieren musste. „Wir verbringen viel Zeit zusammen, da kann man das leider nicht verhindern. Das ist wie in einer Schulklasse“, nimmt es der Cheftrainer gelassen.

Mit Ingolstadt kommt laut Simpson „eine Offensive, die zu den besten der Liga gehört.“ Den Plan der Adler verriet Luke Adam: „Wir müssen die Räume in unserer eigenen Zone engmachen, sonst wird es schwer.“ Plachta denkt noch einen Schritt weiter: „Am besten wäre es natürlich, wenn wir möglichst viel Zeit im Drittel der Panther verbringen.“

Adler live erleben

Für das Heimspiel der Adler gegen den ERC Ingolstadt (Freitag, 09. Dezember, 19.30 Uhr) gibt es noch Karten in fast allen Kategorien im Ticketshop der Arena, im Adler City Store, unter der Hotline 0621-18190333, im Internet unter www.saparena.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Die A656 in Richtung Heidelberg ist wegen einer Baustelle noch bis Samstag voll gesperrt. Darum sollten Besucher, die mit dem PWK zum Heimspiel gegen Ingolstadt kommen, bei der Abreise etwas mehr Zeit einplanen.

Das Auswärtsspiel gegen die Krefeld Pinguine (Sonntag, 11. Dezember, 14.00 Uhr) wird im Livestream der Telekom unter https://www.telekomeishockey.de/event/krefeld-pinguine-adler-mannheim/150 übertragen. Unser Medienpartner Radio Regenbogen überträgt im Webradio und auf der Frequenz 106,1. Auch der Liveticker der Adler-App meldet sich.

SPORT1: TV-Fahrplan bis zu den Playoffs steht

08. Dezember 2016

Der Free-TV-Fahrplan von SPORT1 bis zu den Playoffs steht: Der Medienpartner der DEL hat alle Sendetermine bis zum Ende der aktuellen Hauptrunde bekannt gegeben. Demnach wird Deutschlands führende Multimedia-Plattform nach dem 3. DEL WINTER GAME am 07.Januar 2017 in Sinsheim insgesamt weitere acht DEL-Begegnungen live übertragen. Den Anfang macht am Sonntag, 08.Januar, die Partie zwischen den Krefeld Pinguinen und den Straubing Tigers.

Die SPORT1-Sendetermine bis zum Ende der Hauptrunde im Überblick:

Sonntag, 11.12. (16.45): Grizzlys Wolfsburg – EHC Red Bull München
Sonntag, 18.12. (16.45): Kölner Haie - Düsseldorfer EG
Montag, 26.12. (16.45): Schwenninger Wild Wings – Grizzlys Wolfsburg
Dienstag, 03.01.2017 (19.30): ERC Ingolstadt – Thomas Sabo Ice Tigers
Samstag, 07.01. (17.00): Schwenninger Wild Wings – Adler Mannheim
Sonntag, 08.01. (19.00): Krefeld Pinguine – Straubing Tigers
Freitag, 13.01. (19.30): Thomas Sabo Ice Tigers – Krefeld Pinguine
Sonntag, 15.01. (14.00): Pinguins Bremerhaven – Eisbären Berlin
Sonntag, 22.01. (16.30): Adler Mannheim – Eisbären Berlin
Sonntag, 05.02. (16.30): Straubing Tigers – Iserlohn Roosters
Sontag, 12.02. (16.45): Kölner Haie – Eisbären Berlin
Sonntag,19.02. (16.45): Krefeld Pinguine – Kölner Haie
Sonntag, 26.02. (14.00): wird noch bekanntgegeben

04. Dez. '16 Der nächste Gegner der Adler: EHC Red Bull München 02. Dez. '16 Der nächste Gegner der Adler: Fischtown Pinguins
01. Dez. '16 Doppelte Premiere in Bremerhaven 30. Nov. '16 Neu im Ticket-Webshop: Print@Home und Passbook
30. Nov. '16 Schirmherr Strobl: “Mehr Baden-Württemberg geht kaum“ 29. Nov. '16 Carlo Colaiacovo: „Mannheim ist ein neues Kapitel“
29. Nov. '16 Ryan MacMurchy erleidet Rückfall 28. Nov. '16 „Volksbank Kraichgau Welcome Area“
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein
Champions Hockey League

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG | Datenschutzhinweise