Der nächste Gegner der Adler: Krefeld Pinguine

25. Oktober 2014

In den ersten vier Spielen der Saison gab es für die Pinguine nur einen Sieg, ausgerechnet beim Gastspiel der Adler in Krefeld holten das Team die einzigen Punkte in den ersten zwei Wochen der Saison. Doch danach fand das Team von Trainer Rick Adduonno den Weg in die Erfolgsspur zurück und ging in neun Partien sieben Mal als Sieger vom Eis. Vier der sieben Siege konnten die Rheinländer aber erst in Verlängerung oder Penaltyschießen sicherstellen, daher steht das Team im eng zusammenliegenden Mittelfeld der Tabelle „nur“ auf Platz acht. Am Freitag im Heimspielen gegen Rekordmeister Berlin gewannen die Pinguine nach einem schnellen 0:2-Rückstand mit 4:3.

Die Defensive der Pinguine ist dabei mit nur 36 Gegentoren aus den ersten 13 Spielen durchaus konkurrenzfähig. Doch in der Offensive stockt der Motor noch ein wenig. Dabei sind die spielbestimmenden Personen im Krefelder Sturm weitestgehend die Gleichen wie in der Vorsaison. Lediglich Ex-Adler François Méthot konnte nach überstandener Verletzungspause erst am vergangenen Sonntag beim 3:2-Heimsieg nach Verlängerung gegen Düsseldorf sein Saisondebüt feiern.

Die beiden Neuzugänge Tyler Beechey (aus Schwenningen nach Krefeld gewechselt) und Colin Long (Krefeld) konnten sich allerdings bisher noch nicht entscheidend in Szene setzen - beide warten noch auf ihren ersten Torerfolg für die Gelb-Schwarzen. Und auch an diesem Wochenende werden beide wohl noch auf die ersten persönlichen Erfolgserlebnisse verzichten müssen: Beechey fehlte zuletzt mit Rückenproblemen, Long leidet unter den Nachwirkungen einer Schädelprellung.

Facts:
Die Adler haben 39 der bisher 72 DEL-Partien gegen Krefeld in Mannheim gewonnen (221:194 Tore) +++ die Pinguine haben sechs der letzten acht Spiele in Mannheim gewonnen +++ Daniel Pietta (fünf Tore, acht Assists) und Adam Courchaine (vier Tore, neun Assists) sind die beiden Topscorer der Krefelder +++ Krefeld (87,3%) hat vor den Adlern (85,2%) das beste Unterzahlspiel der Liga


Adler Mannheim - Krefeld Pinguine
Sonntag, 26.10.2014, 17:45 Uhr
SAP Arena, Mannheim

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 sowie bei ServusTV übertragen.

DEL-Playercards 2014-2015: „Zwei Serien - eine Leidenschaft“

24. Oktober 2014

Unter dem Motto "Zwei Serien - eine Leidenschaft" bringt die City-Press GmbH, Lizenznehmer der Deutschen Eishockey Liga (DEL), ab sofort die beiden Playercard-Serien der aktuellen Saison auf den Markt.


"Bei der Basic-Serie handelt es sich um ein günstiges Einstiegsprodukt vor allem für Kinder und Jugendliche, mit der Premium-Serie realisieren wir ein hochwertiges Sammelwerk", sagt Florian Pohl, Geschäftsführer der City-Press GmbH. Pohl weiter: "Ein preiswertes Playercard-Produkt ist somit für jeden finanzierbar.“

"City-Press bietet mit den beiden Serien vor allem für die vielen Eishockey-Fans in Deutschland wieder sehr attraktive Sammel-Produkte an", erklärte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

In beiden Serien sind alle Spieler und Trainer der DEL als Playercard enthalten. Die Basic-Serie beinhaltet weitere zwei Sonderserien („ice breakers“ und „hot blades“) sowie die „DEL-Meisterkarte 2014“.

In der Premium-Serie sind insgesamt fünf Sonderserien (Presplates, Unikate der Druckplatten und diverse Parallelkarten) enthalten. Des Weiteren wurden alle deutschen Teams, die in der Champions Hockey Liga (CHL) vertreten sind, auch im CHL-Trikot fotografiert und in einem speziellen Layout abgebildet.

Alle Kartelayouts sind ab sofort über die Produkt-Galerie auf www.playercards.com einsehbar, das Forum steht zum Tauschen und Anbieten zur Verfügung.

Die DEL-Playercards können ab sofort über den Onlineshop auf www.playercards.com und über die DEL-Stadien bestellt werden. Die Auslieferung der Karten erfolgt dann ab dem 28.10.2014.

Der Verkaufspreis der Basic-Serie liegt bei 1 Euro für 5 Karten/Pack, die Premium-Serie kostet 2 Euro mit 6 Karten/Pack. Der Sammelordner mit den Registerblätter aller DEL-Teams wird für 15 Euro angeboten.

Danny Richmond ist mit drei Toren und zehn Vorlagen punktbester Verteidiger.

13. Spieltag – Adler in Hamburg gefordert

23. Oktober 2014

Für die Adler Mannheim geht die Reise am heutigen Donnerstag in Richtung Norden. Am Freitag, 24.10.2014, steht das schwere Auswärtsspiel bei den wiedererstarkten Hamburg Freezers auf dem Programm. Die Partie beginnt um 19.30 Uhr und wird live im Webradio sowie im Livestream bei Laola1.TV unter übertragen.

Die aktuelle Situation bei den Hamburg Freezers ist ein Paradebeispiel dafür, was ein Trainerwechsel bewirken kann. Nach einem schlechten Saisonstart mit vier Niederlagen in Serie und einem enttäuschenden Abschneiden in der neu gegründeten Champions Hockey League hatten die Verantwortlichen der „Kühlschränke“ genug gesehen und trennten sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Benoit Laporte. Sein bisheriger Assistent Serge Aubin trat die Nachfolge an und führte das Team aus der Krise.

Dass nun allerdings der aktuelle Spitzenreiter aus Mannheim in der Hamburger o2 World gastiert, ist für die Freezers ein echter Gradmesser und eine große Bewährungsprobe. „Das ist ein Gegner, gegen den wir uns richtig messen können. Wir befinden uns momentan auf dem richtigen Weg, und das Selbstvertrauen ist nach den Siegen wieder da. Aber gegen Mannheim wird sich zeigen, ob wir wirklich so stark sind“, sagte der Hamburger Kapitän Christoph Schubert unter der Woche gegenüber der „Welt“.

Für die Adler ist die Partie an der Elbe das sechste Auswärtsspiel der laufenden Saison. Mit einer fast schon beängstigenden Souveränität hatten die Blau-Weiß-Roten am vergangenen Sonntag in Augsburg die Punkte geholt und die Tabellenführung auf sechs Zähler ausgebaut. „Wir haben in Augsburg unser bestes Auswärtsspiel abgeliefert. Von der ersten bis zur letzten Sekunde waren wir die bessere Mannschaft und haben keine Zweifel daran aufkommen lassen, wer das Eis als Sieger verlassen wird“, so Adler-Torhüter Dennis Endras, der sich in der Fuggerstadt über seinen dritten Shutout freuen durfte.

An der Marschroute hat sich im Vergleich zu den vergangenen Spielen nichts geändert. „Wir konzentrieren uns nur auf unser Spiel und schauen nicht zu sehr auf den Gegner“, gab Sinan Akdag vor der Abreise nach Hamburg zu verstehen. Trotzdem wissen die Adler, worauf sie sich einstellen müssen: „Es wird ein hartes Spiel werden. Hamburg hatte zwar einen schlechten Start, aber seit dem Trainerwechsel läuft es wieder besser. Wir müssen von Anfang an Gas geben und die Vorgaben umsetzen“, sagte Adler-Verteidiger Danny Richmond.

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 sowie im Livestream bei Laola1.TV unter http://www.laola1.tv/de-de/live/hamburg-freezers-adler-mannheim/224550.html übertragen.



Weitere Informationen finden Sie unter http://youtube.com/watch?v=pwllsqPsnVQ&feature=youtu.be

23. Okt. '14 Der nächste Gegner der Adler: Hamburg Freezers 21. Okt. '14 U19 löst Ticket für die Zwischenrunde – Schüler gewinnen deutlich
18. Okt. '14 Der nächste Gegner der Adler: Augsburger Panther 18. Okt. '14 750. DEL-Spiel für Ronny Arendt
16. Okt. '14 Adler wollen gegen Düsseldorf zurück in die Erfolgsspur 15. Okt. '14 Der nächste Gegner der Adler: Düsseldorfer EG
14. Okt. '14 Fünf Fragen an Kai Hospelt 13. Okt. '14 Fünf Siege und drei Niederlagen für die Nachwuchsteams
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG