Letzter Gastauftritt vor der zweiten Pause – Adler müssen in Iserlohn ran

29. Januar 2015

Am Freitag, den 30.01.15, stehen sich die Adler und die Iserlohn Roosters im Eisstadion am Seilersee zum vierten und somit letzten Mal in der mit 52 Spielen andauernden Hauptrunde gegenüber. Für das Team von Headcoach Geoff Ward ist es gleichzeitig der letzte Gastauftritt in der Fremde vor der knapp zweiwöchigen Länderspielpause. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr und wird live im Webradio sowie bei Laola1.TV übertragen.

Nichts anderes als ein harter Kampf erwartet die Adler am Freitagabend beim Auswärtsspiel in Iserlohn. Zehn Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde haben die Spiele bereits Playoff-Charakter angenommen und die Mannschaften kämpfen auf den letzten Metern um eine gute Ausgangsposition für die Endrunde. Der morgige Kontrahent aus dem Sauerland steckt mitten im Kampf am Playoff-Strich und wird alles daransetzen, um das Punktekonto mit drei weiteren Zählern aufzufrischen. Erst am Dienstag hatte sich das Team von Jari Pasanen nach der 4:9-Pleite in Hamburg den Frust von der Seele geschossen und die Krefeld Pinguine mit einem 9:1-Sieg auf die Heimreise geschickt.

Die in den letzten Wochen stark schwankenden Ergebnisse der Roosters scheinen Adler-Trainer Geoff Ward allerdings nicht sonderlich zu interessieren. „Das ist Eishockey. Jeder kann jeden schlagen, deshalb muss man immer bereit sein“, verweist Ward auf die Ausgeglichenheit der Liga. Unterdessen gibt der 52-jährige Kanadier die Marschroute für das Auswärtsspiel in Iserlohn vor: „Wir müssen uns in der gegnerischen Zone festsetzen, geduldig spielen und dürfen uns keine unnötigen Scheibenverluste erlauben.“

Die Adler werden auch in den letzten beiden Spielen vor der zweiten Ligapause weiterhin auf Stürmer Frank Mauer und Verteidiger Denis Reul verzichten müssen. Allerdings standen beide Kufencracks in dieser Woche wieder auf dem Eis. „Denis und Frank haben mit der Mannschaft trainiert“, so Ward. „Es ist zwar noch nicht in Stein gemeißelt, aber ich gehe davon aus, dass sie nächste Woche wieder spielen könnten.“

Wer am Freitagabend nicht im Eisstadion am Seilersee dabei sein kann, dem stehen diesmal zwei Optionen zur Auswahl, denn die Partie wird live im Webradio von Radio Regenbogen und bei Laola1.TV übertragen. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Beim letzten Duell der beiden Teams Mitte Dezember gewann die Adler in der SAP Arena mit 4:2.

Der nächste Gegner der Adler: Iserlohn Roosters

29. Januar 2015

Die Roosters der Saison 2014/15 haben sich im oberen Tabellendrittel etabliert – das ist nach drei Vierteln der Vorrunde nichts Neues mehr. Doch in den letzten Wochen hat das Team von Trainer Jari Pasanen ein neues Gesicht gezeigt. Ein Gesicht, dass dem Trainer nicht immer gefallen haben dürfte, aber dem begeisterungsfähigen Publikum am Seilersee zwar einige Tiefschläge versetzte, aber auch ungeahnte emotionale Höhepunkte bescherte.

Da traten beispielsweise kurz nach Jahresbeginn 2015 die Kölner Haie im Sauerland an und waren beim 7:1-Sieg der Roosters nicht nur haushoch unterlegen, sondern auch das siebte Team in Folge, dass in der Eissporthalle am Seilersee unterlag. Eine Woche darauf riss die Siegesserie ausgerechnet gegen den Tabellenletzten, die Straubing Tigers holten sich beim 3:2 alle drei Punkte.

Die Niederlage schien das Team von Jari Pasanen angestachelt zu haben, es folgte ein Overtime-Sieg in Wolfsburg und dann ein sattes 8:1 vor ausverkauftem Haus gegen die DEG. Höhenflug? Nein! Es folgten sieben Gegentore in Augsburg, dann nur ein Zähler gegen Nürnberg und neun Gegentore in Hamburg!

Abstürzende Roosters? Auch nein! Am Dienstag schickten die Iserlohner die Krefeld Pinguine mit einem 9:1-Sieg nach Hause. Neuzugang Cody Sylvester gelang bei seiner DEL-Premiere nach nur 19 Sekunden sein erstes Tor, spätestens nach Mike Yorks Tor zum 5:0 nach 16 Minuten war die Partie bereits gelaufen. Und das, obwohl Pasanen auf fünf Stammspieler verzichten musste.

Viel wichtiger als die neun Tore waren allerdings die drei Punkte gegen Krefeld. Denn angesichts des engen Tabellenmittelfeldes geht der Blick in Iserlohn immer noch nach unten. Und der Vorsprung auf Platz elf, den eben jene Pinguine derzeit innehaben, beträgt derzeit elf Punkte (bei einem Spiel Vorsprung). Die Playoff-Teilnahme für Iserlohn ist also wahrscheinlich, aber noch längst nicht sicher.


Facts:
Iserlohn hat nur vier Siege aus den letzten neun Spielen geholt +++ die Roosters haben in den letzten fünf Spielen 28 Tore erzielt +++ in den letzten fünf Heimspielen hat das Team 29 Tore erzielt, das sind fast sechs Tore pro Spiel +++ Topscorer ist Nick Petersen mit 22 Toren und 26 Assists, der damit Nummer vier der DEL-Scorerwertung ist +++ Torhüter Mathias Lange hat derzeit die beste Fangquote aller DEL-Torhüter (93,7%) +++ Iserlohn hat bereits zehn Gegentore bei eigener Überzahlkassiert und ist damit Schlusslicht der DEL

Iserlohn Roosters - Adler Mannheim
Freitag, 30.1.2015, 19:30 Uhr
Eisstadion am Seilersee, Iserlohn

Die Partie wird live im Webradio unter http://www.regenbogen.de/content/html/shared/webradio/index.html?id=1 sowie bei Laola1.TV unter http://www.laola1.tv/de-de/live/iserlohn-roosters-adler-mannheim/277219.html übertragen.

Kai Hospelt ist einer von drei Adlern im Kader der Nationalmannschaft für den Slovakia-Cup in der kommenden Woche.

Drei Adler beim Slovakia-Cup im Nationalteam

28. Januar 2015

Bundestrainer Pat Cortina hat den Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für den „Slovakia-Cup“ (5.-7. Februar 2015) in Banska Bystrica bekannt gegeben. Demnach reist die Nationalmannschaft mit 24 Akteuren in die Slowakei, wo sie im Rahmen des Drei-Nationen-Turniers auf den Gastgeber (Donnerstag, 5. Februar, 17.00 Uhr) sowie die Schweiz (Freitag, 6. Februar, 17.00) trifft. Mit Kai Hospelt, Matthias Plachta und Mirko Höfflin sind drei Spieler der Mannheimer Adler mit an Bord.

Zum Einsatz kommt ein Mix aus jungen und erfahrenen Akteuren. „Unser Fokus gilt Nachwuchs-Spielern, von denen wir glauben, dass sie bereit für internationale Aufgaben sind, und jenen Profis, die weder beim Deutschland Cup noch der letzten WM im Einsatz waren“, sagt Pat Cortina, der überzeugt ist, „eine gute Mischung gefunden“ zu haben: „Die erfahrenen Spieler bilden das Gerüst unseres Kaders. Sie sollen die Jüngeren führen und auf das nächste Level bringen. Mit der Slowakei und der Schweiz warten große Herausforderungen auf uns.“

Einziger Neuling im deutschen Aufgebot ist Stürmer Nicolas Krämmer (Hamburg Freezers). Seine Rückkehr nach fünf Jahren Abstinenz feiert Verteidiger Alexander Sulzer (Kölner Haie), der zuletzt bei der Weltmeisterschaft 2010 im deutschen Aufgebot stand.

28. Jan. '15 DEL-Playercards 2014/15: „Premium Serie 2“ ab sofort verfügbar 26. Jan. '15 „Unsere Farben“-Magazin erscheint am 28. Januar 2015
24. Jan. '15 Der nächste Gegner der Adler: Augsburger Panther 23. Jan. '15 Nur noch Stehplatzkarten für das Heimspiel gegen Augsburg erhältlich
21. Jan. '15 DEL-Klassiker in Köln: Adler treffen auf die Haie 21. Jan. '15 Der nächste Gegner der Adler: Kölner Haie
20. Jan. '15 Fünf Fragen an Jochen Hecht 19. Jan. '15 Großer Familientag mit Autogrammstunde am 25. Januar 2015
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG