Adler verpflichten Devin Setoguchi

21. April 2017

Die Adler Mannheim haben Flügelstürmer Devin Setoguchi verpflichtet und den Kanadier mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Der 30-Jährige spielte vergangene Saison für die Los Angeles Kings in der NHL und erzielte dort zwölf Punkte in 45 Spielen sowie drei weitere Punkte in neun Einsätzen für Ontario Reign, Farmteam der Kings in der AHL.

Devin Setoguchi geht künftig für die Adler auf Torejagd.

Setoguchi wurde 2005 an achter Stelle von den San Jose Sharks gedrafted und absolvierte zwischen 2007 und 2017 insgesamt 569 NHL-Spiele für San Jose, Minnesota, Winnipeg, Calgary und Los Angeles. Dabei erzielte der Rechtsschütze 146 Tore und gab 140 Assists. Außerdem bestritt er 51 Spiele (elf Tore, 21 Assists) in der AHL für die Worcester Sharks, Adirondack Flames und Ontario.

In der Saison 2015/16 war er bereits in Europa aktiv und lief für den HC Davos in der NLA (37 Spiele, 16 Tore, 16 Assists) sowie der Champions Hockey League und beim Spengler Cup auf.

Der in Taber, Alberta geborene Kanadier mit japanischen Wurzeln vertrat sein Heimatland im Jugendbereich. Bei der World U-17 Hockey Challenge 2004 und der U-18-Junioren-Weltmeisterschaft 2005 gewann er jeweils die Silbermedaille.

„Wir haben Devin seit längerem auf dem Radar und wollten ihn bereits im vergangenen Sommer nach Mannheim lotsen. Am Ende hatte er sich jedoch für ein Engagement bei den Los Angeles Kings entschieden“, so Adler-Manager Teal Fowler, „er wird bei uns eine entscheidende Rolle im offensiven und defensiven Bereich einnehmen. Devin hat über viele Jahre auf hohem Niveau gespielt und bringt eine Menge Erfahrung mit. Wir sind überaus glücklich, einen Spieler seines Formats im Adler-Trikot zu sehen.“

Dominik Bittner verlässt die Adler

21. April 2017

Die Adler Mannheim und Dominik Bittner gehen künftig getrennte Wege. Beide Seiten verständigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des noch bis zum 30. April 2018 laufenden Vertrages. Bittner wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga zum Konkurrenten Schwenninger Wild Wings.

Wechseln die Seiten: Neben Mirko Höfflin zieht es auch Dominik Bittner an den Neckarursprung.

Der in Weilheim geborene Verteidiger kam im Jahr 2007 zu den Jungadler Mannheim, mit denen er dreimal DNL-Meister (2008, 2009, 2010) wurde. Die Saison 2010/11 verbrachte Bittner bei den Falken in Heilbronn, ehe er den Sprung über den großen Teich wagte. Für die Everett Silvertips absolvierte der heute 24-Jährige 72 Spiele in der Juniorenliga WHL, dabei gelangen ihm vier Tore und 13 Assists.

Nach einer Saison kehrte der Rechtsschütze zurück zu den Adlern und schaffte auf Anhieb den Sprung ins DEL-Team. 193 Partien absolvierte Bittner, der beim 3:2-Heimsieg gegen die Hamburg Freezers am 03. Februar 2013 sein erstes DEL-Tor erzielte, im Trikot der Blau-Weiß-Roten. 2015 gewann er mit den Adlern die deutsche Meisterschaft.

Die Adler bedanken sich bei Dominik Bittner für sein Engagement in den vergangenen Jahren und wünschen ihm für seine berufliche und private Zukunft alles erdenklich Gute.

DEB-Auswahl will aus den Fehlern lernen

12. April 2017

Nach den beiden Niederlagen zum Auftakt der WM-Vorbereitung in Lillehammer gegen Gastgeber Norwegen bereitet sich die deutsche Nationalmannschaft in diesen Tagen in Mannheim auf die kommenden Aufgaben vor. Am Freitag (14. April, 19.15 Uhr) und Samstag (15. April, 17.30 Uhr) trifft das Team von Bundestrainer Marco Sturm in Zhlobin und Bobruisk jeweils auf Weißrussland.

Geht derzeit für die Nationalmannschaft auf Torejagd: Matthias Plachta.

„Wir haben in den ersten beiden Spielen Fehler gemacht. Aus diesen Fehlern müssen wir nun lernen“, diktierte Marcus Kink den Journalisten am Mittwochvormittag in ihre Notizblöcke. Beim 1:5 und 2:5 gegen Norwegen zeigte die Nationalmannschaft zwar immer wieder gute Ansätze, ließ aber zahlreiche Chancen ungenutzt liegen und wurde für ihre Unkonzentriertheit in der eigenen Zone gnadenlos bestraft. „In Norwegen haben wir nicht unser bestes Spiel gespielt. Gegen die Weißrussen müssen wir uns in vielen Bereich verbessern“, lautete die klare Ansage von Matthias Plachta, der am vergangenen Samstag gemeinsam mit Brent Raedeke und David Wolf eine Angriffsformation bildete. Dass der Mannheimer Sturm im zweiten Duell mit Norwegen durchaus zu überzeugen wusste und für beide Tore verantwortlich war, wollte der 25-Jährige nicht auf die Goldwaage legen: „Mit Brent spiele ich schon länger zusammen, jetzt ist Wolfi noch dabei. Es ist schön, dass es lief, aber schade, dass wir verloren haben.“

Wie die restlichen Spieler des 26 starken Kaders träumt auch Plachta davon, im Auftaktspiel der IIHF 2017 Eishockey-Weltmeisterschaft am 05. Mai gegen die USA in der Kölner Lanxess Arena das schwarz-rot-goldene Trikot überstreifen zu können. Auf die Frage, wie er seine WM-Chance sehe, antworte Plachta mit einem Schmunzeln: „Da fragt ihr den falschen. Aber wenn ich Trainer wäre, würde ich mich mitnehmen.“

Vorfreude ist riesig

Bis zum Auftaktspiel gegen die US-Amerikaner sind es zwar noch rund drei Wochen, doch die Vorfreude stand Bundestrainer Marco Sturm beim Pressegespräch am heutigen Mittwoch deutlich ins Gesicht geschrieben. „Ganz Deutschland wird hinter uns stehen. Wir haben eine starke Gruppe und spielen gegen starke Nationen. Alle freuen sich auf dieses Turnier und wir brauchen die Begeisterung von den Rängen.“

Bei all der Vorfreude und Euphorie hat Sturm allerdings das große Ganze im Blick. „Auch wenn die Ergebnisse in der aktuellen Situation eher zweitrangig sind, in den nächsten Spielen sollte eine Tendenz erkennbar sein“, fordert der Bundestrainer, der in den kommenden Wochen immer wieder Spieler aussortieren muss, von seinen Akteuren. „Spieler nach Hause zu schicken ist das Schlimmste für mich. Aber ich kann es nicht ändern. Das gehört zu meinem Job dazu.“

Mit fünf neuen Spielern gegen Weißrussland

Für Mirko Höfflin, Thomas Holzmann, Jakob Mayenschein, Marco Nowak und Maximilian Kammerer ist der Traum von der WM-Teilnahme im eigenen Land bereits zerplatzt. „Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, zumal alle Spieler in der vergangenen Woche hervorragend gearbeitet haben“, sagte Sturm, der in dieser Woche mit Patrick Reimer, Yasin Ehliz, Frank Hördler, Marcel Noebels und Felix Schütz gleich fünf neue Spieler für die Testspiele gegen Weißrussland ins DEB-Team berief.

In der kommenden Woche steigen die ersten beiden Vorbereitungsspiele auf deutschem Boden, in Nürnberg (Samstag, 22. April 2017, 16.00 Uhr) und Mannheim (Sonntag, 23. April 2017, 16.45 Uhr) testet die Nationalmannschaft gegen Tschechien. Tickets für die Partie in der SAP Arena gibt es im Ticketshop der Arena, im Adler City Store, unter der Hotline 0621 - 18 190 333, im Internet unter www.saparena.de und www.deb-online.de/tickets sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

02. Apr. '17 Christoph Ullmann sagt WM-Teilnahme ab 01. Apr. '17 Adler präsentieren neues Logo
31. Mär. '17 „5-Sterne-Nachwuchsprogramm“: Elf Clubs mit Bestwertung 28. Mär. '17 Ronny Arendt beendet seine Karriere
23. Mär. '17 Mit neun Adlern in die WM-Vorbereitung 22. Mär. '17 Saisonabschluss am 24. März
21. Mär. '17 „Do or die“ 20. Mär. '17 Die Playoff-Termine auf einen Blick
Champions Hockey League
Eishockey Förderverein
Champions Hockey League

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG | Datenschutzhinweise